SUV Autos Betriebsanleitungen
Toyota RAV4: Anfahren an einer steilen Steigung - Fahren des Fahrzeugs - Vor Fahrtantritt - Fahren - Toyota RAV4 Betriebsanleitung

Toyota RAV4: Anfahren an einer steilen Steigung

  • Automatikgetriebe oder Multidrive
  1. Stellen Sie sicher, dass die Feststellbremse betätigt ist, und schalten Sie den Schalt-/Wählhebel auf "D".
  2. Treten Sie behutsam das Gaspedal.
  3. Lösen Sie die Feststellbremse.
  •  Schaltgetriebe
  1. Schalten Sie bei fest betätigter Feststellbremse und durchgetretenem Kupplungspedal den Schalt-/Wählhebel auf "1".
  2. Treten Sie behutsam auf das Gaspedal und lassen Sie gleichzeitig allmählich das Kupplungspedal los.
  3. Lösen Sie die Feststellbremse.

Beim Anfahren an einer Steigung

Die Berganfahrkontrolle steht zur Verfügung.

Fahren bei Regen

  •  Bei Regen vermindert sich die Sicht, die Scheiben beschlagen und die Straßen werden rutschig. Fahren Sie daher besonders vorsichtig.
  •  Fahren Sie vorsichtig, sobald es zu regnen beginnt. Die Fahrbahn ist in diesem Moment besonders rutschig.
  •  Fahren Sie auf Schnellstraßen im Regen niemals mit hoher Geschwindigkeit, da sich zwischen der Fahrbahnoberfläche und den Reifen eine Wasserschicht bilden kann, die die Funktion von Lenkung und Bremsen beeinträchtigt.

Motordrehzahl während der Fahrt (außer Schaltgetriebe)

Unter folgenden Bedingungen kann die Motordrehzahl beim Fahren ansteigen.

Dafür ist die automatische Hochschaltsteuerung bzw. die Durchführung eines Zurückschaltvorgangs verantwortlich, die zur Anpassung an die Fahrbedingungen dient. Dies weist nicht auf eine plötzliche Beschleunigung hin.

  •  Bergauf- oder Bergabfahrt wird erfasst
  •  Das Gaspedal wird losgelassen
  •  Das Bremspedal wird bei aktiviertem Sport-Modus getreten

Einfahren Ihres neuen Toyota

Um die Lebensdauer des Fahrzeugs zu verlängern, wird empfohlen, die folgenden Vorsichtsmaßregeln zu beachten:

  •  Während der ersten 300 km: Vermeiden Sie Notbremsungen.
  •  Während der ersten 800 km: Fahren Sie nicht mit Anhänger.
  •  Während der ersten 1000 km:
  •  Fahren Sie nicht mit extrem hohen Geschwindigkeiten.
  •  Vermeiden Sie plötzliches Beschleunigen.
  •  Fahren Sie nicht kontinuierlich in niedrigen Gängen.
  •  Fahren Sie nicht für längere Zeit mit gleichbleibender Geschwindigkeit.

Feststellbremse mit kombinierter Scheiben-/Trommelbremse

Ihr Fahrzeug verfügt über eine Feststellbremse mit kombinierter Scheiben-/Trommelbremse.

Bei dieser Art von Bremssystem müssen die Bremsbacken in regelmäßigen Abständen oder beim Austausch der Feststellbremsbacken und/oder -trommel manuell nachgestellt werden. Lassen Sie die Bremsbacken-Nachstellung von einem Toyota- Vertragshändler bzw. einer Vertragswerkstatt oder einer anderen qualifizierten und entsprechend ausgerüsteten Fachwerkstatt vornehmen.

Leerlaufzeit vor dem Ausschalten des Motors (nur Dieselmotor)

Um Schäden am Turbolader zu vermeiden, lassen Sie den Motor direkt nach dem Fahren mit hoher Geschwindigkeit oder nach dem Bergauffahren noch kurz im Leerlauf weiterlaufen.

Leerlaufzeit vor dem Ausschalten des Motors

Fahren im Ausland

Halten Sie die Bestimmungen der geltenden Straßenverkehrs-Zulassungsordnung ein und stellen Sie sicher, dass der richtige Kraftstoff verfügbar ist.

Kontrollleuchte für umweltfreundliche Fahrweise (Fahrzeuge mit Automatikgetriebe oder Multidrive)

Zeigt den Eco-Fahrbereich und den Eco-Grad basierend auf der Beschleunigung an.

Kontrollleuchte für umweltfreundliche Fahrweise

  1. Kontrollleuchte für umweltfreundliche Fahrweise Während eines umweltfreundlichen Beschleunigungsvorgangs (Eco-Fahrt) leuchtet die Kontrollleuchte für umweltfreundliche Fahrweise auf.

    Wenn die Beschleunigung die Eco-Fahrbereichszone überschreitet oder wenn das Fahrzeug angehalten wird, erlischt die Leuchte.

    Die Verfügbarkeit der Kontrollleuchte für umweltfreundliche Fahrweise kann angepasst werden. Bei der Standardeinstellung wird sie eingeschaltet.

  2. Zonenanzeige der Eco-Fahranzeige
    Die Verfügbarkeit der Zonenanzeige der Eco-Fahranzeige kann bei jedem Toyota- Vertragshändler bzw. einer Vertragswerkstatt oder einer anderen qualifizierten und entsprechend ausgerüsteten Fachwerkstatt kundenspezifisch eingestellt werden. In der Standardeinstellung ist sie ausgeschaltet.
  3. Eco-Fahrbereichszone
  4. Eco-Grad basierend auf der Beschleunigung

Wenn die Beschleunigung die Eco-Fahrbereichszone überschreitet, beginnt die rechte Seite der Zonenanzeige der Eco-Fahranzeige zu blinken.

In den folgenden Fällen ist die Kontrollleuchte für umweltfreundliche Fahrweise nicht in Betrieb:

  •  Der Schalt-/Wählhebel befindet sich in einer anderen Stellung als "D".
  •  Der Gangwahlschalter (falls vorhanden) wird betätigt.
  • Weder der Normalmodus noch der Eco-Fahrmodus ist ausgewählt.

    (, 254, 263)

  •  Die Geschwindigkeit beträgt ca. 130 km/h oder mehr.

ACHTUNG

Beachten Sie die folgenden Vorsichtsmaßregeln.

Anderenfalls kann es zu lebensgefährlichen Verletzungen kommen.

 Beim Starten des Fahrzeugs

Lassen Sie bei einem Fahrzeug mit Automatikgetriebe oder Multidrive beim Anhalten mit laufendem Motor immer den Fuß auf dem Bremspedal. Dies verhindert den Kriechbetrieb des Fahrzeugs.

 Während der Fahrt

  •  Fahren Sie nicht los, wenn Sie nicht wissen, wo sich Brems- und Gaspedal befinden, um ein Treten des falschen Pedals zu vermeiden.
  •  Ungewolltes Treten des Gaspedals anstelle des Bremspedals führt zu einer plötzlichen Beschleunigung, wodurch es zu einem Unfall kommen kann.
  •  Beim Zurücksetzen müssen Sie sich wahrscheinlich etwas verdrehen, was die Betätigung der Pedale erschwert. Achten Sie auf die richtige Betätigung der Pedale.
  •  Achten Sie auf eine richtige Fahrhaltung, selbst wenn Sie das Fahrzeug nur ein kurzes Stück fahren. Nur so können Sie das Bremspedal und das Gaspedal ordnungsgemäß treten.
  •  Treten Sie das Bremspedal mit dem rechten Fuß. Wenn Sie das Bremspedal mit dem linken Fuß treten, schränkt dies u. U. Ihre Reaktionsfähigkeit in einer Notsituation ein, was zu einem Unfall führen kann.
  •  Fahren Sie nicht über brennbare Materialien und halten Sie nicht in der Nähe solcher Materialien.

    Das Auspuffsystem und die Abgase können sehr heiß sein. Die heißen Bauteile können einen Brand verursachen, wenn sich entzündbare Materialien in der Nähe befinden.

Beachten Sie die folgenden Vorsichtsmaßregeln.

Anderenfalls kann es zu lebensgefährlichen Verletzungen kommen.

Während der Fahrt

  •  Schalten Sie den Motor während der normalen Fahrt nicht aus. Durch das Ausschalten des Motors während der Fahrt kommt es zwar nicht zu einem Verlust der Kontrolle über Lenkung oder Bremsen, die Servolenkung und die Bremskraftverstärkung arbeiten dann jedoch nicht mehr. Dadurch wird das Fahrzeug schwerer zu lenken und zu bremsen, weshalb Sie an den Rand fahren und das Fahrzeug anhalten sollten, sobald sich eine sichere Gelegenheit dazu ergibt.

    Gehen Sie jedoch im Notfall, wenn es zum Beispiel unmöglich ist, das Fahrzeug auf normale Weise anzuhalten, folgendermaßen vor:

  •  Nutzen Sie die Motorbremswirkung (durch Zurückschalten), um bei steilen Bergabfahrten eine sichere Geschwindigkeit beizubehalten.

    Kontinuierliches Bremsen kann zum Überhitzen der Bremsen führen, wodurch diese ihre Wirkung verlieren. (, 253, 262)

  •  Stellen Sie während der Fahrt nicht die Lenkradposition, den Sitz oder die Innenoder Außenrückspiegel ein.

    Anderenfalls könnten Sie die Kontrolle über das Fahrzeug verlieren.

  •  Achten Sie stets darauf, dass Mitfahrer weder ihre Arme, ihren Kopf noch andere Körperteile aus dem Fahrzeug strecken.
  •  Fahren Sie mit dem Fahrzeug nicht im Gelände.

    Auch wenn Ihr Fahrzeug über Allradantrieb verfügt, ist es nicht für Geländefahrten geeignet. Fahren Sie so vorsichtig wie möglich, wenn eine Fahrt im Gelände unvermeidbar ist.

  •  Durchqueren Sie keine Flüsse oder andere Gewässer.

    Dies kann einen Kurzschluss an elektrischen/elektronischen Bauteilen, Motorschäden oder sonstige schwere Beschädigung des Fahrzeugs verursachen.

Beachten Sie die folgenden Vorsichtsmaßregeln.

Anderenfalls kann es zu lebensgefährlichen Verletzungen kommen.

Fahren auf rutschiger Fahrbahn

  •  Plötzliches Bremsen, Beschleunigen und Einlenken kann zu Reifenschlupf führen und die Beherrschung des Fahrzeugs unmöglich machen.
  •  Plötzliches Beschleunigen, die Motorbremswirkung aufgrund eines Gangwechsels oder Veränderungen der Motordrehzahl können das Fahrzeug ins Schleudern bringen.
  •  Treten Sie nach Durchfahren von Pfützen kurz auf das Bremspedal, um sicherzustellen, dass die Bremsen einwandfrei funktionieren. Nasse Bremsbeläge können zu Fehlfunktionen der Bremsen führen. Falls die Bremsen nur einseitig nass geworden sind und nicht richtig funktionieren, kann die Lenkung beeinträchtigt werden.

Beim Betätigen des Schalt-/Wählhebels

  •  Lassen Sie ein Fahrzeug mit Automatikgetriebe oder Multidrive nicht zurück rollen, während sich der Schalt-/Wählhebel in einer Fahrstellung befindet, und lassen Sie es nicht vorwärts rollen, während der Schalt-/Wählhebel auf "R" steht.

    Anderenfalls kann der Motor ausgehen oder die Funktion von Bremse und Lenkung kann beeinträchtigt werden, was zu einem Unfall oder Schäden am Fahrzeug führen kann.

  •  Schalten Sie bei einem Fahrzeug mit Automatikgetriebe oder Multidrive den Schalt-/Wählhebel niemals auf "P", wenn sich das Fahrzeug bewegt.

    Anderenfalls kann das Getriebe beschädigt werden und Sie können die Kontrolle über das Fahrzeug verlieren.

  •  Schalten Sie den Schalt-/Wählhebel nicht auf "R", während sich das Fahrzeug vorwärts bewegt.

    Anderenfalls kann das Getriebe beschädigt werden und Sie können die Kontrolle über das Fahrzeug verlieren.

  •  Schalten Sie den Schalt-/Wählhebel nicht in eine Vorwärtsfahrstufe, während sich das Fahrzeug rückwärts bewegt.

    Anderenfalls kann das Getriebe beschädigt werden und Sie können die Kontrolle über das Fahrzeug verlieren.

  • Wenn Sie den Schalt-/Wählhebel während der Fahrt auf "N" (in den Leerlauf) schalten, wird der Motor vom Getriebe entkoppelt. Im Leerlauf ("N") ist keine Motorbremswirkung verfügbar.
  •  Bei Fahrzeugen mit Automatikgetriebe oder Multidrive darf der Schalt-/Wählhebel keinesfalls bei getretenem Gaspedal betätigt werden. Wird der Schalt-/Wählhebel in eine andere Stellung als "P" oder "N" geschaltet, kann es zu einer unerwarteten, plötzlichen Beschleunigung kommen, und ein Unfall mit lebensgefährlichen Verletzungen könnte die Folge sein.

Bei Quietsch- oder Kratzgeräuschen (Bremsbelag-Verschleißanzeiger)

Lassen Sie die Bremsbeläge so schnell wie möglich von einem Toyota-Vertragshändler bzw. einer Vertragswerkstatt oder einer anderen qualifizierten und entsprechend ausgerüsteten Fachwerkstatt überprüfen und austauschen.

Werden die Beläge nicht rechtzeitig ausgetauscht, kann es zu einem Bremsscheibenschaden kommen.

Nur Vorderradbremsen: Ein geringer Verschleiß von Bremsbelägen und -scheiben führt vorn zu einer höheren Bremskraft. Infolgedessen können die Scheiben schneller verschleißen als herkömmliche Bremsscheiben. Daher empfiehlt Toyota, beim Austausch der Bremsbeläge auch die Dicke der Scheiben messen zu lassen.

Es ist gefährlich, das Fahrzeug mit zu stark abgenutzten Bremsbelägen und/oder Bremsscheiben zu fahren.

Bei stehendem Fahrzeug

  •  Drehen Sie den Motor nicht hoch.

    Bei einer anderen Schaltstellung als "P" (nur bei Fahrzeugen mit Automatikgetriebe oder Multidrive) oder "N" (Leerlauf) kann das Fahrzeug plötzlich und unerwartet beschleunigen und so einen Unfall verursachen.

  •  Um Unfälle durch ein Weiterrollen des Fahrzeugs zu vermeiden, halten Sie bei laufendem Motor stets das Bremspedal getreten und betätigen Sie gegebenenfalls die Feststellbremse.
  • Wenn das Fahrzeug an einem Hang angehalten wird, treten Sie zum Vermeiden von Unfällen durch ein Vorwärts- bzw. Rückwärtsrollen des Fahrzeugs stets das Bremspedal und betätigen Sie nötigenfalls die Feststellbremse ordnungsgemäß.
  •  Vermeiden Sie ein Hochdrehen oder Hochjagen des Motors.

    Wird der Motor hochgedreht, während das Fahrzeug steht, kann dies zu einer Überhitzung des Auspuffsystems führen, und ein Brand könnte entstehen, wenn sich brennbare Materialien in der Nähe befinden.

Bei geparktem Fahrzeug

  •  Lassen Sie keine Brillen, Feuerzeuge, Spraydosen oder Getränkedosen im Fahrzeug, wenn es in der Sonne steht.

    Folgendes könnte passieren:

  •  Gas kann aus einem Feuerzeug oder einer Spraydose austreten und einen Brand verursachen.
  •  Die Temperatur im Innenraum des Fahrzeugs kann bei Kunststoffgläsern und Kunststoffmaterialien von Brillen zu Verformung und Rissbildung führen.
  •  In Getränkedosen können Risse entstehen, wodurch der Inhalt in den Fahrzeuginnenraum spritzen und einen Kurzschluss in den elektrischen Bauteilen des Fahrzeugs verursachen kann.
  •  Lassen Sie niemals ein Feuerzeug im Fahrzeug zurück. Befindet sich ein Feuerzeug beispielsweise im Handschuhfach oder am Fahrzeugboden, kann es beim Einladen von Gepäck oder Verstellen des Sitzes unabsichtlich angezündet werden und einen Brand verursachen.
  •  Bringen Sie keine Klebescheiben an der Windschutzscheibe und den Fenstern an.

    Legen Sie keine Behälter wie z. B. Lufterfrischer auf der Instrumententafel oder dem Armaturenbrett ab. Klebescheiben bzw. Behälter können wie Lupen wirken und einen Brand im Fahrzeug verursachen.

  •  Lassen Sie keine Tür und kein Fenster offen, wenn das gewölbte Glas mit einer (beispielsweise silberfarbigen) metallisierten Folie beschichtet ist. Reflektiertes Sonnenlicht könnte das Glas wie eine Lupe wirken lassen und es bestünde Brandgefahr.
  •  Betätigen Sie immer die Feststellbremse, schalten Sie den Schalt-/Wählhebel auf "P" (nur Fahrzeuge mit Automatikgetriebe oder Multidrive), schalten Sie den Motor aus und verriegeln Sie das Fahrzeug.

    Lassen Sie das Fahrzeug nicht unbeaufsichtigt, wenn der Motor läuft.

  •  Berühren Sie bei laufendem Motor oder direkt nach dem Abstellen des Motors nicht die Auspuffrohre.

    Anderenfalls kann es zu Verbrennungen kommen.

Schlafen im Auto

Schalten Sie immer den Motor aus. Anderenfalls kann es geschehen, dass Sie aus Versehen den Schalt-/Wählhebel bewegen oder das Gaspedal treten, was einen Unfall oder Feuer durch Motorüberhitzung zur Folge haben kann. Darüber hinaus können sich Abgase anstauen und in das Fahrzeug eindringen, wenn das Fahrzeug in einer schlecht belüfteten Umgebung geparkt ist, was zum Tod oder zu schwerwiegenden Gesundheitsschäden führen kann.

Beim Bremsen

  •  Fahren Sie bei nassen Bremsen besonders vorsichtig.

    Wenn die Bremsen nass sind, verlängert sich der Bremsweg. Außerdem kann die eine Seite des Fahrzeugs ein anderes Bremsverhalten aufweisen als die andere.

    Darüber hinaus kann die Feststellbremse das Fahrzeug dann möglicherweise nur unzureichend sichern.

  • Wenn das Servobremssystem nicht arbeitet, fahren Sie nicht dicht auf andere Fahrzeuge auf und vermeiden Sie Bergfahrten sowie scharfe Kurven, in denen gebremst werden muss.

    In diesem Fall kann zwar noch gebremst werden, jedoch muss das Bremspedal kräftiger als gewöhnlich getreten werden. Außerdem verlängert sich der Bremsweg.

    Lassen Sie die Bremsen sofort reparieren.

  • Wenn der Motor abstirbt, betätigen Sie das Bremspedal nicht mehrere Male hintereinander.

    Jede Betätigung des Bremspedals verbraucht etwas von der Druckreserve des Bremskraftverstärkers.

  •  Das Bremssystem besteht aus 2 separaten Hydrauliksystemen. Falls ein System ausfällt, arbeitet das andere weiterhin. In diesem Fall muss das Bremspedal kräftiger als gewöhnlich getreten werden und der Bremsweg verlängert sich.

    Lassen Sie die Bremsen sofort reparieren.

Wenn Ihr Fahrzeug stecken bleibt (Modelle mit Allradantrieb)

Lassen Sie die Räder nicht übermäßig durchdrehen, wenn eines der Räder den Boden nicht berührt oder das Fahrzeug in Sand, Schlamm usw. feststeckt. Dies kann Bauteile des Antriebsstrangs beschädigen oder das Fahrzeug plötzlich nach vorn bzw. hinten bewegen und einen Unfall verursachen.

 

HINWEIS

Beim Fahren des Fahrzeugs
  •  Treten Sie Gas- und Bremspedal während der Fahrt niemals gleichzeitig, da dies zu einer Begrenzung des Antriebsmoments führen kann.

 Automatikgetriebe oder Multidrive

  •  Verwenden Sie an einem Hang nicht das Gaspedal oder treten Sie nicht das Gasund das Bremspedal gleichzeitig, um das Fahrzeug in Position zu halten.

 Schaltgetriebe

  •  Schalten Sie nur bei vollständig getretenem Kupplungspedal. Lassen Sie das Kupplungspedal nach dem Schalten nicht ruckartig los. Anderenfalls können Kupplung, Getriebe und Zahnräder beschädigt werden.
  •  Beachten Sie Folgendes, um eine Beschädigung der Kupplung zu vermeiden.
  •  Lassen Sie den Fuß beim Fahren nicht auf dem Kupplungspedal ruhen.

    Dadurch kann es zu Funktionsstörungen der Kupplung kommen.

  •  Verwenden Sie nur den 1. Gang zum Anfahren und Vorwärtsfahren.

    Anderenfalls kann die Kupplung beschädigt werden.

  •  Halten Sie das Fahrzeug nicht mit der Kupplung in Position, wenn Sie an einer Steigung halten.
  • Anderenfalls kann die Kupplung beschädigt werden.
  •  Schalten Sie den Schalt-/Wählhebel nicht auf "R", während sich das Fahrzeug noch bewegt. Anderenfalls können Kupplung, Getriebe und Zahnräder beschädigt werden.

Beim Parken des Fahrzeugs (Fahrzeuge mit Automatikgetriebe oder Multidrive)

Stellen Sie den Schalt-/Wählhebel stets auf "P". Anderenfalls kann das Fahrzeug weiterrollen oder bei einer versehentlichen Betätigung des Gaspedals plötzlich beschleunigen.

Vermeiden von Schäden an Fahrzeugteilen

  •  Halten Sie das Lenkrad nicht längere Zeit am Anschlag.

    Dies kann zu Schäden am Servolenkungsmotor führen.

  •  Überfahren Sie Unebenheiten so langsam wie möglich, um Schäden an Rädern, Fahrzeugunterboden usw. zu vermeiden.
  •  Dieselmotor: Lassen Sie den Motor direkt nach dem Fahren bei hoher Geschwindigkeit oder nach Bergauffahren im Leerlauf laufen. Schalten Sie den Motor erst aus, nachdem der Turbolader abgekühlt ist.

    Es kann sonst zu Schäden am Turbolader kommen.

Bei einer Reifenpanne während der Fahrt

Ein platter oder beschädigter Reifen kann zu folgenden Situationen führen. Halten Sie das Lenkrad fest und treten Sie langsam das Bremspedal, um die Geschwindigkeit zu reduzieren.

  •  Es kann schwierig sein, die Kontrolle über das Fahrzeug zu behalten.
  •  Das Fahrzeug verursacht ungewöhnliche Geräusche oder Vibrationen.
  •  Das Fahrzeug neigt sich ungewöhnlich stark zu einer Seite.

    Vorgehen bei einer Reifenpanne (, 665)

Überflutete Straßen

Fahren Sie nie auf nach heftigen Regenfällen usw. überfluteten Straßen, da dies zu folgenden schweren Schäden an Ihrem Fahrzeug führen könnte:

  •  Motor stirbt ab
  • Kurzschluss in den elektrischen Bauteilen
  •  Motorschaden durch Wassereintritt

Falls Sie auf einer überfluteten Straße gefahren sind und das Fahrzeug unter Wasser stand, lassen Sie einen Toyota-Vertragshändler bzw. eine Vertragswerkstatt oder eine andere qualifizierte und entsprechend ausgerüstete Fachwerkstatt Folgendes überprüfen:

  •  Funktion der Bremsen
  •  Veränderungen der Menge und Qualität von Öl und anderen für Motor, Getriebe, Verteilergetriebe (Modelle mit Allradantrieb), Hinterachsdifferenzial (Modelle mit Allradantrieb) usw. verwendeten Flüssigkeiten.
  •  Schmierungszustand von Gelenkwelle (Modelle mit Allradantrieb), Lagern und Radaufhängungsgelenken (wo möglich) sowie Funktion aller Gelenke, Lager usw.
    Parken des Fahrzeugs

    Fracht und Gepäck

    Andere Materialien:

    Kia Sportage. Anhänger-Stützlast
    Die Stützlast eines Anhängers ist eine wichtige Größe, da sie das Gesamtgewicht des Zugfahrzeugs beeinflusst. Das Gesamtgewicht setzt sich aus dem Leergewicht des Zugfah ...

    Opel Mokka. Störung der Funkfernbedienung
    Entriegeln Fahrertür durch Drehen des Schlüssels im Schloss manuell entriegeln. Zündung einschalten und c drücken, um die übrigen Türen, den Laderaum und die Tan ...

    Kategorien



    В© 2011-2020 Copyright www.ksuvde.net 0.0203